Allgemeines Zivilrecht


Das Zivilrecht ist neben dem Strafrecht und dem Öffentlichen Recht eine der Säulen des deutschen Rechtssystems. Das Zivilrecht regelt die Beziehungen der Bürger (Privatpersonen und Unternehmen) untereinander, während das Strafrecht und das Öffentliche Recht die Beziehung des Staates zum Bürger regeln.

 

Allgemeines Zivilrecht bildet die Grundlage für die Arbeit eines jeden Anwalts. Es definiert die Grundbegriffe die der Anwalt auch bei der Bearbeitung von Rechtsfällen aus speziellen Rechtsgebieten, wie zum Beispiel aus dem Erbrecht, dem Familienrecht oder bei der Gestaltung eines Vertrages immer wieder verwendet. Das allgemeine Zivilrecht gibt vor, was unter den Rechtsbegriffen wie “Rechtsfähigkeit”, “Sachen”, “Tiere”, aber auch “Bestandteile”, “Zubehör”, ‘”Früchte” und “Nutzungen” zu verstehen ist. Weiß man nicht,  was der Gesetzgeber damit meint, kann man viele spezielle Gesetzestexte als Anwalt nicht anwenden, Rechtsfälle nicht lösen und Verträge nicht richtig gestalten.


Das allgemeine Zivirecht ist daher auch die Grundlage unserer Arbeit und seine sichere Kenntnis bildet die Basis für unsere Tätigkeit auf den weiteren Rechtsgebieten des Grundstücks- und Wohnungseigentumsrechts, des Erbrechts, des Familienrechts und des Betreuungsrechts